L’opération « Pierres Numériques » est soutenue par l’Union européenne
dans le cadre du programme INTERREG V A Grande Région

Die Operation „Digitale Steine” wird durch die Europäische Union
im Rahmen des Programms INTERREG V A Großregion gefördert.

Pierres numériques- Digitale Steine (Digital Stones)
Europe is guest in the Greater Region



Information Folder | PDF's | English | DOWNLOAD


The Cross-Border Network of History and Arts, FreedomBus and the Design faculty of the Trier University of Applied Sciences are full partner of the INTERREG project: „Digitale Steine“ (Digital Stones).

1. Introduction
Around 60 young people from 14 European countries come from 08th September 2016 to 16th September 2016 to the Greater Region, Rheinland-Pfalz. They will draw the attention of people from the Greater Region and from other European countries to the cultural heritage of the region with the help of artistic activities and history workshops (Creation of media art works in interdisciplinary workshops, mappings, theatre production, light projections, exhibitions, etc.). Thus, the people will be connected in solidarity. We want to set an example for the European values awareness and support the outstanding heritage project „Digital stones“ in the Greater Region. The Cross-Border Network of History and Arts of the University of Trier with the FreedomBus project here appears as a full partner of the INTERREG project „Digital bricks“.

2. Summary
From 08th to 16th September 2016, round about 80 students from 14 European countries - representatives from the fields of art, design, science and architecture - come to the Greater Region in a university laboratory „on wheels“. During this time in Trier, the participants will deal with the history of the area, the culture, the diversity and the uniqueness of the Greater Region and edit artistic-medially the scientific findings. In Trier, the participants meet with invited students, trainees and young asylum seekers in art and history workshops and trainings for body language, civil courage and intercultural skills. In mixed teams the students will work together with the invited guests, guided by international teachers. The students thus take over the role of a godfather, knowledge facilitator and integration helper. During this time, the university on wheels will be experienced and made tangible as an open educational institution for everyone.

3.1. Medial Culture Events 08.09.2016 - 16.09.2016
During this period, young people from all over Europe, but especially students and artists from the Greater Region, organize two medial culture events dealing with the cultural heritage of the region. Planned are mappings, light installations and intercultural evenings for participants and the local people. As part of the Museum Night on September 10th, 2016 also is presented a performance of light, façade projection, sound and drama. On September 14th, 2016 an exhibition of the results will be opened in form of a media presentation in the Viehmarkt Baths. The exhibition is subsequently shown at many European locations. Thus, the Greater Region and its cultural heritage is presented internationally.

3.2. Medial culture events planned
The following year, similar media art projects are planned in Esch-Alzette in the former steel industry site, Metz at the former home of Robert Schuman - awarded the European Heritage Label - and the war memorial in Verdun, France.

4. Promotional effective revaluation of the historical and the digital assets
To get to know the broader region and share their culture, the foreign participants can benefit of multilingual guided tours and excursions. The events are always accompanied by the international press and the activities are promoted by effective advertising (banners, posters, flyers etc.), thus the broader region and its natural and cultural heritage achieves national, European and overseas attention.

5. Importance of the project for the Greater Region
Through the project and its participants of 14 countries, the venues and educational institutions in the Greater Region will be known in the region, in Europe and abroad. The international participants enrich and revitalize the region through the exchange of experiences, promoting civic awareness and the lived tolerance towards others. The variety of rich territorial heritage is illustrated publicly. Students and teachers will get sensitized for historical and cultural processes in the Greater Region and cultural heritage resulting from it. Thanks to the creation of sustainable partnerships with social, political and cultural institutions in the Greater Region they are not suspected by the students as unattainable bastions, but as places of encounter, dialogue, research and humanity. This helps to understand and to overcome the structures of the institutions barriers to better work together in the future.

6. Sustainability of the project
After completion of the events, the international cooperation between the participating educational institutions and institutions will continue to develop together new projects and events. It will be generated and strongly supported a cross-border networking.

Pierres numériques- Digitale Steine (Digital Stones)
Europe zu Gast in der Grossregion



Informatiosmappe | PDF's | Deutsch | DOWNLOAD


Cross-Border Network of History and Arts, FreedomBus und Hochschule Trier Fachbereich Gestaltung treten als Vollpartner des INTERREG Projektes: „Digitale Steine“ auf:

1. Einleitung
Zirka 80 junge Menschen aus 14 Ländern Europas kommen vom 08. September 2016 bis zum 16. September 2016 in die Großregion, Rheinland-Pfalz. Sie werden mit Hilfe von künstlerischen Aktivitäten (Erschaffung von medialen Kunstwerken in interdisziplinären Workshops, Mappings, Theater, Lichtprojektionen und Ausstellungen, etc.) sowie Geschichtswerkstätten die Menschen aus der Großregion und aus anderen Ländern Europas, auf das Kulturerbe der Region auferksam machen. Dadurch werden die Menschen solidarisch verbunden. Wir möchten ein Zeichen für das europäische Wertebewusstsein setzen und
das herausragende Kulturerbe in der Großregion unterstützen.

2. Kurzdarstellung
Vom 08. bis 16. September 2016 kommen in einem Hochschullabor „auf Rädern“ ca. 80 Studenten aus 14 Europäischen Ländern - Vertreter aus den Bereichen K unst, Design, W issenschaft u nd A rchitektur – i n d ie G roßregion. In dieser Zeit werden sich die Teilnehmer in Trier mit der Geschichte der Orte, mit der Kultur, der Vielseitigkeit und der Einzigartigkeit der Großregion beschäftigen und die wissenschaftlichen Erkenntnisse künstlerisch-medial bearbeiten.

In Trier treffen die Teilnehmer in Kunst- und Geschichtsworkshops, sowie Trainings für Körpersprache, Zivilcourage und interkulturelle Kompetenzen auf eingeladene Schüler und Auszubildende. In gemischten Teams werden die Studenten, angeleitet durch internationale Lehrende, mit den eingeladenen Gästen zusammenarbeiten. Die Studenten übernehmen dabei die Rolle des Paten, des Wissensvermittlers und des Integrationshelfers. In dieser Zeit wird die Hochschule auf Rädern als offene Bildungseinrichtung für alle erlebt und erlebbar gemacht.

3.1. Mediale Kulturevents 08.09.2016 - 16.09.2016
In diesem Zeitraum veranstalten junge Menschen aus ganz Europa, vor allem aber Studenten und Künstler aus der Großregion zwei mediale Kulturevents, die sich mit dem Kulturerbe der Region beschäftigen. Geplant sind: Mappings, Lichtinstallationen und interkulturelle Abende für Teilnehmer und der regionalen Bevölkerung.
Im Rahmen der Museumsnacht am 10. September 2016 wird zusätzlich eine Performance aus Licht, Fassaden-Projektion, Klang und Theaterspiel dargeboten. Am 14. September 2016 wird eine Ausstellung der Ergebnisse in Form einer medialen Inszenierung in den Viehmarktthermen eröffnet. Die Ausstellung wird danach an vielen europäischen Orten gezeigt. Somit wird die Großregion und sein kulturelles Erbe international vorgestellt.

3.2. Mediale Kulturevents in Planung
Im darauf folgenden Jahr sollen ähnliche mediale Kunstprojekte in Esch-Alzette im ehemaligen Stahlindustriegelände, Metz um das ehemalige Wohnhaus Robert Schumans - ausgezeichnet mit dem europäischen Kulturerbe- Siegel und am Kriegsdenkmal in Verdun, Frankreich vorgeführt werden.

4. Werbewirksame Aufwertung der historischen und der digitalen Bestände
Um die Großregion und ihre Kultur näher kennenzulernen, können die ausländischen Teilnehmer von mehrsprachigen Führungen und Exkursionen profitieren. Die Events werden ständig von internationaler Presse begleitet, und die Aktivitäten werbewirksam beworben (Banner, Plakate, Flyer etc.), somit erreicht die Großregion und ihr Natur- und Kulturerbe nationale, europäische und außereuropäische Aufmerksamkeit.

5. Bedeutung des Vorhabens für die Großregion
Die Veranstaltungsorte und die Bildungseinrichtungen aus der Großregion werden durch das Projekt, dank den Teilnehmern aus 14 Ländern, regional, europaweit und über die Grenzen Europas hinaus bekannt. Die internationalen Teilnehmer des Projektes bereichern und beleben die Region durch den Austausch von Erfahrungen, die Förderung des Gemeinschaftssinns und der gelebten Toleranz gegenüber anderen. Die Vielfalt des reichhaltigen territorialen Kulturerbes wird öffentlichkeitswirksam verdeutlicht.

Studierende und Lehrkräfte werden für geschichtliche und kulturelle Prozesse in der Großregion und dem daraus resultierenden, kulturellen Erbe sensibilisiert.
Dank der Schaffung nachhaltiger Kooperationen mit sozialen, politischen und kulturellen Institutionen in der Großregion werden diese von den Studenten nicht als unerreichbare Bastionen vermutet, sondern als Orte des Zusammentreffens, des Dialogs, der Forschung und der Menschlichkeit wahrgenommen. Das hilft Barrieren zu überwinden und die Strukturen der Einrichtungen zu verstehen um gemeinsam besser in der Zukunft arbeiten zu können.

6. Nachhaltigkeit des Vorhabens
Nach Beendigung der Events wird die internationale Zusammenarbeit zwischen den teilnehmenden Bildungseinrichtungen und kooperierenden Institutionen fortgesetzt, um gemeinsam weitere Projekte und Veranstaltungen zu entwickeln. Es wird eine grenzüberschreitende Vernetzung generiert und nachhaltig unterstützt. Wir möchten durch dieses grenzüberschreitende Projekt die Großregion stärken und unsere bereits bewerte und existierende Plattform, Cross-Border Network of History and Arts besondern in der hier etablieren.